Behandlungsspektrum

PARODONTOLOGIE




Unter Parodontologie versteht man die Behandlung des Zahnhalteapparates. Dieser hat die wichtige Aufgabe, die Zähne fest im Kiefer zu verankern. Er besteht aus Kieferknochen, Zahnfleisch, Wurzelzement und Haltefasern. Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) gehören zu den häufigsten Erkrankungen im Mundraum. Ausgelöst wird diese in der Regel durch Bakterien. Ohne Parodontitis-Behandlung kann es zu einer chronischen Entzündung und zum Knochenabbau kommen. Unangenehme Folge: Zahnverlust!

Was wir für Sie tun können:

  • Prophylaxe (Präventive Zahnheilkunde)
  • Stoppen des Zahnfleischrückganges
  • Operative Behandlung von Zahnfleischtaschen
  • Regeneration (Festigung gelockerter Zähne)
  • Therapie von Zahnhalsüberempfindlichkeit
  • Präprothetische Chirurgie
  • Operative (mikrochirurgische) Behandlung von Zahnfleischrückgängen (Rezessionen)

Mit diesen Maßnahmen sorgen wir dafür, dass die Entzündungsursache beseitigt und der Abbau des Kieferknochens gestoppt wird. Bei größeren Knochendefekten muss die geschädigte Zahnbettstruktur wieder aufgebaut werden, um dem Zahn wieder langfristig Halt zu geben. Mittels körpereigenem Knochen oder biotechnischem Material können heute Knochen und Zahnbettgewebe nachgebildet werden. Ziel ist die Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit der Zähne und des Kiefers.


Copyright Dr. Krause & Kollegen